• ropes On fire

Keiner ist schneller als Lisa Herbert

Doll, Backhaus, Schwarz, Weisner und Herbert qualifizieren sich für die virtuelle WM



Mackenrodt: Alle fünf Leistungsspringerinnen der Mackenrodter Rope Skipper qualifizieren sich für die virtuelle Rope Skipping Weltmeisterschaft der IJRU.


Auch die Mackenrodter Rope Skipper sind nicht davon verschont geblieben, dass 2020 u. 2021 alle nationalen bzw. internationalen Wettkämpfe aufgrund der Corona Pandemie abgesagt worden sind. Als Ende Januar die Nachricht des DTB kam, dass es eine virtuelle Weltmeisterschaft geben wird, wusste man erst einmal nicht so recht, wie man das einordnen sollte. Aufgrund der Vorgaben hatten alle Deutschen Meisterschaft Qualifikanten aus 2020 die Möglichkeit sich in einem Zeitfenster bis zum 15. März für die virtuelle Weltmeisterschaft der International Jump Rope Union (IJRU) zu qualifizieren, d.h. ein Video in seiner jeweiligen Disziplin ein zusenden. Es taten sich mehrere Fragen auf, wie das Ganze sportlich und organisatorisch zu bewältigen sei. Hat man eine realistische Chance unter die besten Drei Deutschlands zu kommen, da ja seit Monaten kein Training mehr stattgefunden hat? Dürfen wir überhaupt trainieren…usw.?


Nach Klärung der Voraussetzungen durch die sportliche Leitung des TuS wurde in Zusammenarbeit mit dem TVM, DTB, Gesundheitsamt und der Nationalparkgemeinde Herrstein/Rhaunen, gemäß einer Sonderregelung der Corona-Grundverordnung unter Einhaltung eines Hygienekonzeptes, für die möglichen WM-Qualifikanten der Weg frei die Mammutaufgabe anzugehen.

In Anbetracht der relativ kurzen Vorbereitungsphase, begrüßte der TuS-Vorstand die Nachricht des DTB bzw. der IJRU, als Anfang März der Einsendetermin auf den 30.04.21 erweitert wurde. Somit hatten unsere Sportler, neben ihren schulischen bzw. beruflichen Verpflichtungen, die Gelegenheit ihr sportliches Leistungsvermögen adäquat wieder zu erlangen.


Somit war es nur eine Frage der Zeit, wann die Springerinnen wieder annähernd ihr Leistungsniveau erreichen werden. Selbst in der letzten Woche vor dem Stichtagstermin wurde noch einmal alles gegeben um den ein oder anderen Sprung mehr herauszuholen. Gesagt, getan und die Ergebnisse sprechen für sich. „Das haben Sie sehr gut gemacht“, war unisono von den beiden Trainerinnen Rebecca Schwarz und Stefanie Kuhn zu hören.


Das die Deutsche Meisterin Lisa Herbert zu den Top Speed-Läufern national gehört, hat sich auch diesmal wieder in der Ausdauer Disziplin im 180sec. Speed unter Beweis gestellt. Mit 446 Sprüngen sicherte sich die 16- jährige Tiefensteinerin Gold in ihrer Altersklasse (16-18J.) und war schnellste im Gesamtklassement in dieser Disziplin. Ihr dicht auf den Fersen war ihr die 17-jährige Veitrsodterin Sophia Backhaus. Die Deutsche Meisterin belegte mit 439 Sprüngen in 180sec. Speed den zweiten Platz und holte damit die Silbermedaille. Folglich haben sich beide Springerinnen im 180sec. Endurance Speed für die WM 16+ der IJRU qualifiziert und dürfen sich zum wiederholten Male mit der Weltelite messen. Komplettiert wird das Speed-Duo im Ausdauerspeed durch Svenja Doll, welche mit 421,5 Sprüngen den 4.Platz in dieser Disziplin erreichte und hier im Open Tournament (16-18J.) an den Start gehen darf.


Dass die Mackenrodter auch im Sprint stark sind, zeigen die Ergebnisse im 30sec. Speed. Svenja Doll Gold, Sophia Backhaus und Rebecca Schwarz jeweils Silber im Speed Sprint. Mit 90 Sprüngen sicherte sich die Deutsche Meisterin Svenja Doll aus Bruchweiler den 1.Platz in dieser Disziplin in der Altersklasse der 16-18 jährigen. Mit nur einem Sprung weniger, mit 89 Sprüngen belegte Sophia Backhaus den 2. Platz in dieser Klasse. In der Altersklasse 19+ standen für die 23-jährige Trainerin und Kampfrichterin Rebecca Schwarz aus Bruchweiler 91 Sprünge nach 30sec. auf dem Zähler. Mit diesem Ergebnis belegte sie den 2. Platz. Ihre Vereinskameradin Luisa Weisner aus Siesbach sprang mit 89 Sprüngen auf den 4. Platz in dieser Altersklasse. Folglich qualifizierten sich die beiden Hochwälderinnen Svenja Doll und Rebecca Schwarz für die WM 16+ im Speed Sprint, sowie Sophia Backhaus für das Open Tournament (16-18J) und Luisa Weisner für das Open Tournament 19+ in dieser Disziplin.


Auch im Team Speed hatten die Mackenrodter Rope Skipper des Teams Opal in der Disziplin 4x30sec. Speed Relay ein Startrecht. Mit 444 Sprüngen holten sich die Mädels des TuS die Silbermedaille vor dem TV Roringen (329 Sprünge). Es fehlten nur 3 Sprünge auf das Obersteiner Team (447). Besonders in dieser Disziplin ist es sehr wichtig, dass der ein oder andere Hänger künftig vermieden wird, analysierte Abteilungsleiter Thomas Lucas. Rebecca Schwarz, Svenja Doll, Lisa Herbert und Sophia Backhaus sicherten sich mit diesem 2. Platz die Qualifikationsteilnahme im 4x30.sec. Speed bei der WM 16+ Team weiblich.


Im Freestyle wurde zum ersten Mal auf das neu eingeführte Wertungssystem gesprungen. „Im Freestyle haben wir noch etwas Nachholbedarf. Um künftig auch national bzw. international bestehen zu können, müssen wir uns im Level verbessern“, so ihre Trainerin und Kampfrichterin Stefanie Kuhn. Im Einzel Freestyle sicherte sich Svenja Doll ihre Teilnahme am Open Tournament (16-18J.). Mit 27,84 Punkten belegte sich den 2.Platz vor ihrer Vereinskameradin Sophia Backhaus Platz 4 mit 25,22 Punkten.


Abteilungsleiter Thomas Lucas ist unheimlich stolz auf seine Sportlerinnen. „Es ist immer wieder erstaunlich, was die Mädels und Trainerinnen leisten. Seit Jahren sind sie national und international sehr erfolgreich unterwegs“.


Auf diesen Erfolgen können und müssen die Mackenrodter Rope Skipper aufbauen. Bis Anfang August haben Sie nun ein Zeitfenster, um an der ein oder anderen Stellschraube zu drehen und ihre Leistungen zu steigern, um gegen Nationen wie u.a. China, Südkorea, Belgien, Ungarn, USA oder Australien bestehen zu können.

Thomas Lucas, Abteilung Rope Skipping TuS Mackenrodt 1910/21, 18.05.21